Anno 2070 Wiki
Advertisement
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel „Anno_2070“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 05. Mai 2012 (Permanentlink) und steht unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC-BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Anno 2070 ist der fünfte Teil der Anno-Computerspielserie und der erste Teil, der in der Zukunft spielt. Das Spiel wurde von Related Designs und Blue Byte entwickelt, am 3. April 2011 von Ubisoft angekündigt und in Deutschland am 17. November 2011 veröffentlicht.

Spielprinzip[]

Die Szenerie des Spiels bilden die drei Fraktionen (Ecos, Tycoons & Techs). Die auffälligste Neuerung bei Anno 2070 im Vergleich zu seinen Vorgängern ist, dass man zum ersten Mal in der Zukunft und nicht in der Vergangenheit spielt.

Das eigentliche Spielprinzip ist ähnlich wie in den Vorgängern gestaltet: Immer noch erkundet und besiedelt man als Spieler fremde Inseln, baut komplexe Wirtschaftskreisläufe auf, unterhält diplomatische Beziehungen und kümmert sich um seine Bevölkerung. Diese ist in verschiedene Schichten gegliedert; werden die Bedürfnisse einer Volksgruppe vollkommen erfüllt, so steigt diese in die nächste Stufe auf. In dieser sind mehr Bedürfnisse vorhanden, sodass das Spiel bei zunehmer Bevölkerungsstufen durchweg komplexer wird.

Rohstoffe, die benötigt werden, um Waren zu produzieren, welche das Volk benötigt, können nicht unbedingt immer nur auf einer Insel abgebaut werden. Stellenweise besitzt die Insel nicht die benötigte Fruchtbarkeit, sodass man sich entweder eine weitere Insel suchen muss oder spezielles Saatgut bei Mitspielern erwirbt, welches bestimmte Fruchtbarkeiten auf Inseln gewährleistet.

Besitzt man eine bestimmte Ware im Überschuss, so kann man diese bei Mitspielern gegen die Währung des Spieles, Credits, verkaufen. Dies steigert den Einflussbereich bei Mitspielern, was sich auf den diplomatischen Part des Spieles auswirkt. Die Diplomatie im Spiel wurde im Vergleich zu Anno 1404 nur wenig geändert; so kann man Missionen von Mitspielern anfordern, welche den Spieler etwa als Ziel aufgeben, eine bestimmte Menge an Treibgut aus dem Meer zu fischen. Ist ein solcher Auftrag erledigt, so erhält man bei dem entsprechenden NPC Einflusspunkte, welche spezielle Boni gewährleisten. Zudem kann man etwa um Geldspenden oder im Falle eines Krieges um Waffenstillstand bitten. All diese Aktionen besitzen eine Abklingzeit, sodass man eine bestimmte Zeit warten muss, bevor man eine gewisse Aktion erneut starten kann.

Der Krieg gegen Mitspielern ist kein zentrales Spielelement von Anno 2070; vielmehr konzentriert sich das Spiel auf den Handel mit Waren. Dennoch wurde das Kampfsystem im Vergleich zu den Vörgangern stark geändert. So laufen Kämpfe nun hauptsächlich auf See ab, nur wenige diverse Flugeinheiten können bis ins Innere der Inseln vordringen. Die Kämpfe spielen sich recht gemächlich ab und sind kaum mit denen aus einem reinen Echtzeitstrategiespiel zu vergleichen.

Insgesamt ist Anno 2070 durchaus komplexer als seine Vorgänger, setzt weniger auf die Idylle der Spielwelt, sondern mehr auf Neuerungen in Form von etwa neuen Waren, Rohstoffen und Bedürfnissen, etwa Energie und Biokost.

Das Spiel[]

Zu Beginn existieren zwei spielbare Fraktionen: die „Ecos“ (Eden Initiative) und die „Tycoons“ (Global Trust). Während die „Ecos“ regenerative Naturkräfte verwenden, setzen die „Tycoons“ auf Energiegewinnung durch Schwerindustrie. Industrie und Umweltverschmutzung werden erstmals Auswirkungen auf das Aussehen der Inseln haben. Im späterem Spielverlauf ist es auch möglich, mit einer dritten Fraktion, den „Techs“, den Meeresboden zu besiedeln und dort neue Ressourcen abzubauen. In diesem Sinne besteht also kein Wechsel zwischen den drei Fraktionen, da der Spieler jederzeit Gebäude aller Fraktionen bauen kann. Auf diese Weise sollen auch durch „Tycoon“-Gebäude entstandene Verschmutzungen durch Technologien der „Ecos“ rückgängig gemacht werden können.

Bei Anno 2070 wurden ebenfalls die Produktionsketten vereinfacht. Statt, dass eine künstliche Intelligenz für weitere Mitstreiter entwickelt worden ist, welche einen Aufbau nach den selben Spielregeln wie der echte Spieler vornimmt, werden nun einfache Scripte eingesetzt, welche sich über die Spielregeln vollkommen hinwegsetzen.

Add-Ons[]

Für Herbst 2012 ist ein Add-On mit dem Namen "Anno 2070- Die Tiefsee" geplant. Als Neuerungen bzw. Erweiterungen kommen u.a. Tiefseehandel, eine neue Katastrophe (Tsunami) und eine neue Zivilisationsstufe für Techs (Genies) hinzu.

Kritik[]

Durch die Bindung an einen Ubisoft-Account und die verminderten Spielinhalte beim Offline-Spiel bekam das Spiel schlechte Rezensionen bei Amazon. Doch wegen des neuen Settings und der überarbeiteten Grafik gab es von vielen Spielemagazinen gute Bewertungen.

Bewertungen[]

Einzelnachweise[]

Siehe Wikipedia.

Advertisement