Anno 2070 Wiki
Advertisement

Strategie[]

Mission 1:[]

Diese Mission ist, wie jede der ersten Worldevent-Missionen, enorm einfach, einfach Tycoons ansiedeln, nur ein einziges Gebäude zu Angestellten aufsteigen lassen um Werkzeuge herzustellen da kaufen die Geldmenge die man durch Verkaufen einnehmen muss erhöht. Danach einfach die Stadt so ausbauen bis 500 Arbeiter eingezogen sind, Spirituosen überproduzieren und an Trenchcoat verkaufen, ausserdem auch gleich alles was sich sonst noch so im Kontor befindet und die 5000 Credits sind schnell erreicht.

Mission 2:[]

Diesmal braucht man schon mehr Einwohner, genauer gesagt 1000 Angestellte und 900 Arbeiter zur gleichen Zeit, heisst, zuerst die 900 Arbeiter erreichen und dann 1000 Angestellte, ist nicht. Ausserdem muss man diesmal insgesamt 40’000 Credits durch Handel erwirtschaften und zusätzlich dazu sind die Steuern jetzt um 50% gemindert statt nur um 25. Auch diesmal bauen wir eine Stadt auf und bauen erst neue Produktionsstätten, wenn unsere Bilanz wieder ins positive gerät. Kunststoffe und Burger kann man beide auf einer Nachbarinsel herstellen und sie per Schiff auf die Hauptinsel liefern, um genügend Geld zusammenzubringen sollte man die Hauptinsel früh um ein zweites Stadtzentrum erweitern und die Lücken mit Arbeitern füllen. Sobald man die Produktion für Burger bzw. Kunststoff hochgezogen hat, sollte man diese sofort zur Hauptinsel liefern um von den höheren Steuern zu profitieren und den Arbeitern die Erlaubnis geben, jederzeit aufzusteigen, sind so ca 30 Wekrzeuge übrig, wählt man einfach ein Arbeiter-Apartment und drückt Shift+u um alle aufsteigen zu lassen solange bis im Stadtzentrum die max. Anzahl der Angestellten über 1000 kommt, danach sollte man die Steuern beider auf Hellgrün stellen, bzw. bei den Angestellten sollten sie sowieso immer dort bleiben und abwarten, bis alle Leute eingezogen sind, parallel dazu kann man immer wieder Überschüsse an Trenchcaot verkaufen bzw. die Kunststoffe an Thorne. Sobald man fast genügend verkauft hat, unterbricht man einfach die handelsroute mit den Burgern und Kunststoff, verkauft den Inhalt, geht danach zur Hauptinsel, räumt alle Tycoon-Waren aus und verkauft diese ebenfalls, viola, schon ist es geschafft.

Mission 3:[]

Diese ist jetzt schon Anspruchsvoller wegen den Steuern, die diesmal um 75% gesenkt wurden, trotzdem habe ich es hingekriegt, praktisch nie im Minus zu sein, Zweitinsel sei Dank, aber erst mal der Reihe nach.

Zuallererst sollte man natürlich seine Bilanz bisschen aufbessern, dafür die Insel oberhalb der Arche besiedeln, 3 Bauzellen-Produktionsketten hochziehen und ein Stadtzentrum bauen das man kkomplett mit Arbeiterwohnungen ausnutzen sollte, natürlich mit Platz für Casino und Warheitsministerium, ein Krankenhaus braucht es in dieser Mission nicht, da die Katastrophen ausgeschaltet wurden.

Sobald man in der Lage ist, lässt man einen Arbeiter aufsteigen um die Werkzeugproduktion hochziehen zu können was man sofort machen sollte, um nicht zu viele kaufen zu müssen, ca 10 Werkzuge sollte man sich dann in sein Komamndoschiff packen, zusätzlich die gesamten Bauzellen, da die Arbeiter 1t Werkzeuge brauchen um aufzusteigen und sonst nichts.

Direkt bei der Arche befindet sich eine zweite Insel mit Fruchtbarkeit Reis (die ohne Fluss), auch hier bauen wir ein Stadtzentrum, Fisch und Spirituosen, aber kein Casino und füllen jeden noch so kleinen Platz mit Häusern, Bauzellen holen wir weiterhin von der Nachbarsinsel (am Ende hatte ich dort 4 komplett ausgebaute Stadtzentren die mir eine gesamtmenge von +850 Credits geliefert haben). Sobald die Bilanz genügend hoch ist sollte man auf der Hauptinsel Beton herstellen und ist die Bilanz ca auf +150, können wir mit den Burgern beginnen, (falls die Leute auf der hauptinsel fertig aufgestiegen sind, stellen wir dessen Steuern natürlich auf Gelb) einfach die zweite Insel dazu benutzen um die Ökobilanz der ersten nicht in den Keller zu bringen, Restverbrennungs-Gebäude muss man keine bauen, erst ab -200 Ökobilanz sind die Bewohner unzufrieden und ich selbst bin ziemlich genau drunter gekommen. Die Burger bringt man per Handelsroute auf die Hauptinsel und vergrössert parallel dazu die Arbeiterstadt auf der Zweitinsel, dafür stellt man die Steuern kurzfristig wieder auf hellgrün und lässt die Leute einsteigen, sind die Häuser voll, einach wieder zurück auf gelb stellen, diese aufsteigen zu lassen lohnt sich übrigens nicht, da diese dann mehr Fisch und Spirituosen verbrauchen und ausserdem 2 weitere öffentliche Gebäude wollen, sodass man sich das Werkzeug und die Mühe auch gleich sparen kann.

Sobald ich dann wieder auf +150 war, hab ich meine 3 Kunstoff-ketten gebaut und auch diese geliefert, eigentlich würde ich nur ca 2,5 brauchen, deshalb habe ich den Überschuss regelmässig an Thorne verkauft, bei den Burgern dasselbe, ausserdem habe ich eine Spirituosen Überproduktion auf der Zweitinsel damit ich diese danach an Trenchcoat verkaufen kann, zusammen mit überflüssigem Sand, Eisen oder Kalk, um die Ressourcen habe ich mir keine Sorgen gemacht, einfach alle Aufträge immer gemacht und sobald sie leer gehen bei den NPC’s das jeweilige Aufforstungs-Tool gekauft, einmal für Sand, Kalk, Kohle und zwei mal für Basalt da ich später auch auf der Zweitinsel Bauzellen hergestellt habe.

Jetzt kommt der letzte Teil, wir lassen die Angestellten zu Ingeneuren aufsteigen, dazu müssen wir die Steuern der Angestellten allerdings auf Dunkelgrün stellen, die negative Bilanz kann man dabei allerdings ignorieren, sobald genügend Ingeneure eingezogen sind, ist diese plötzlich auf +400, wir lassen sie weiterhin aufsteigen solange bis sie durch sind und wir die Steuern wieder auf Gelb stellen können und stellen parallel auf der Insel mit der Trüffel und Wein-Fruchtbarkeit unsere ersten Gourmetmenus her, aus diesem Grund sollte das Kontor in der Nähe der Krabben gebaut werden, für unsere Ingeneure reichen 2 Menü-Hersteller, darum müssen wir jetzt noch Stahl herstellen und das liefern, sobald genügend materialien gelagert sind bauen wir 1 mal Hummer, 4 mal trüffel und 2 mal Menü-Hersteller und verschiffen die Menüs mit einer zweiten handelsroute zu unseren Ingeneuren, nicht vergessen, parallel die Zweitinsel immer mehr mit Arbeitern auszubauen. Sobald die Ingeneure ihre Menüs haben steigen die Steuern beträchtlich, deshalb stellen wir auch gleich noch Chanpagner her, 2 mal Trauben auf der Trüffel Insel, den Zucker und die 2 Keltereien auf der Hautpinsel (PS: es kann sein, das man 3 statt 2 mal zucker braucht, da die Ökobilanz den Ertrag auf -70 senken kann, da Tech-Gebäude anfälliger auf Ökobilanz sind. Haben wir den Chanpagner, stellen wir die Steuern der Ingeneure wieder auf dunkelgrün und warten einfach ab, bis die maximal mögliche Anzahl der Executives die im Stadtzentrum steht, über 1000 steigt, in der Not muss man halt weitere Angestelltenwohnhäuser bauen und auch die parallel aufsteigen lassen. Jetzt sind wir ganz faul und stellen bei unserem Kontor Schmuck auf Einkauf, sperren es aber den Tycoons, solange bis wir 20 Tonnen haben, dann nehmen wir einkauf wieder raus, 9 Tonnen kosten nämlich 7000 Credits, jetzt heisst es abwarten, sobald die max. Anzahl der Executives über 1000 kommt, geben wir den Schmuck frei und haben sehr schnell unsere Executives erreicht, jetzt müssen wir nur noch all unsere Überschüsse verkaufen, auch Rohöl gibt bei Trenchcoat sehr viele Credits. Jetzt waren wir wieder ab bis wir um die 40’000 Credits verdient haben durch verkauf und leeren dann eimnfach wieder unser Kontor um alles an Rufus zu verkaufen, da der dafür mehr Geld gibt als Trenchcoat, das die Leute dadurch unzufrieden werden und ausziehen ignorieren wir einfach, schliesslich spielen wir sowieso nur noch 1 min und sehen diese Welt dann nie mehr. Denn für die schon eingelagerten Gourmemenüs und die Kunststoffe bekommen wir enorm viel Cash und auch Champagner und Burger geben einiges, reicht das nicht, verkaufen wir einfach unseren Beton usw. Haben wir schon vorher regelmässig unseren Überschuss an Trenchcoat verkauft, müssen wir im Endspurt auch weniger verkaufen und gewinnen dieses Globale Event ganz einfach, denn sobald wir unsere 100’000 Credits erreicht haben, ist uns unser leeres Kontor und die ausziehenden Bürger auch egal.

Advertisement